embedde linux board usb port aktivieren?

Forum zum Informationsaustausch für Seminar-Teilnehmer

Postby befu » Sun Sep 30, 2012 12:00 am

Hallo,

da ich kein Forum zur Serie "Embedded Linux leicht gemacht" finde, poste ich meine Frage hier.
Toll wäre, wenn ein Forum zur oben genannten Elektor-Artikel-Serie eröffnet würde.

Bei Anschluss des Linux-Boards über USB an mein System "ubuntu 12.04" wird dort kein /dev/ttyUSB0 für das Linux-Board angelegt. Damit ist keine Verbindung des Terminalprogramms "picocom -b 115200 /dev/ttyUSB0" mit dem Linux-Board möglich.

Der Befehl "lsusb" liefert unter anderem:
Bus 004 Device 002: ID 10c4:ea60 Cygnal Integrated Products, Inc. CP210x Composite Device

Zum Anlegen von "/dev/ttyUSB0" bzw. "dev/ttyUSBx" für das Linux-Board mit "sudo modprobe Name_des_Linux-Board'" muss der 'Name_des_Linux-Board' bekannt sein.

Kann mir jemand den 'Name_des_Linux-Board' nennen, oder eine Möglichkeit, wie ich das Linxu-Board über einen USB-Port unter "ubuntu 12.04" ansprechen kann?

Ich freue mich auf Eure Antwort.

Bis dahin,

BeFu'
befu
 
Posts: 17
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:51 pm
Location: Coburg, Germany

Postby befu » Sun Sep 30, 2012 12:00 am

Hallo,

wahrscheinlich war ich zu ungeduldig. Mein "(X)ubuntu 12.04" benötigt(e) einige Zeit, um das Elektor-Linux-Board" unter "/dev/ttyUSB0" ein zu hängen (zu mounten), wie "ls /dev | grep USB" zeigt: ttyUSB0

"ls -l /dev/ttyUSB0" zeigt:
crw-rw---- 1 root dialout 188, 0 Sep 30 11:00 /dev/ttyUSB0

Das heißt, "normale" USER können "/dev/ttyUSB0" nicht öffnen. Am einfachsten spricht man das Linux-Board als "root" an, mit
"sudo picocom -b 115200 /dev/ttyUSB0".

Bei anschließendem Druck auf "Reset" sieht man im Terminalfenster die in Artikel 2 der Serie beschriebene Ausgabe des Bootvorgangs vom Linux-Board.

Das ein- und ausschalten des roten LED klappt nun problemlos wie im oben genannten Artikel beschrieben.

Und weiter geht's ...

BeFu
befu
 
Posts: 17
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:51 pm
Location: Coburg, Germany

Postby ag » Sun Sep 30, 2012 12:00 am

Hallo BeFu,

ich denke es liegt daran, dass der Kommando "sudo picocom -b 115200 /dev/ttyUSB0" lauten muss, nicht "picocom -b 115200 /dev/ttyUSB0" (fehlende "sudo").

Haben Sie das schon versucht?

Viele Grüße,
Ag

Oha. Ich sehe ich habe beim antworten zu lange benötigt, Sie haben es inzwischen selbst herausgefunden.

Übrigens, es gibt ein Thread zum Embedded Linux Board unter Forum ELEKTOR-µC-EXPERTEN-Forum.

Grüß,
Ag
Ag
ag
 
Posts: 532
Joined: Thu Jan 02, 2014 10:37 am

Postby der-trainer » Sun Sep 30, 2012 12:00 am

BeFu

wahrscheinlic"ls /dev | grep USB" zeigt: ttyUSB0

"ls -l /dev/ttyUSB0" zeigt:
crw-rw---- 1 root dialout 188, 0 Sep 30 11:00 /dev/ttyUSB0

Das heißt, "normale" USER können "/dev/ttyUSB0" nicht öffnen. Am einfachsten spricht man das Linux-Board als "root" an, mit
"sudo picocom -b 115200 /dev/ttyUSB0".


... Naja ...

Ich versuche moeglichst wenig als root zu arbeiten, denn als root kann man auch sehr leicht sein host Linux kaputt schieszen.

Also warum nicht die user, denen man Zugriff auf die serielle Schnittstelle geben will der dialout group zuordnen?

sudo adduser dialout
reboot
id -Gn

Gruesze,

Robert
der-trainer
 
Posts: 12
Joined: Fri Jan 03, 2014 2:14 pm


Return to Embedded-Linux-Seminar

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 0 guests