neue H-Brücken

Der selbst balancierende einachsige Elektro-Roller

Postby kritias » Tue Oct 02, 2012 12:00 am

Hallo dalotel,

Jetzt verstehe ich etwas nicht so ganz. Die Internen Dioden der Mosfets werden doch garnicht (fast nicht) genutzt. Während der on-Zeit der PWM fliesst der Strom über zwei offene Mosfets. Hier wird also keine der Dioden genutzt. Während der off-Zeit sind die beiden unteren Mosfets geschalten und der Motor somit Kurzgeschlossen. Der Strom fliesst auch hier über zwei offene Mosfets. Der einzige Zeitpunkt an dem Strom über die Dioden fliesst, ist die winzige Totzeit. Und für die brauchts keine zusätzlichen Dioden.

Sollte das nicht genau so sein, dann wurde beim Design der Schaltung oder bei der Programmierung ein grober Fehler gemacht.

Ich kenne die Wheelie-Schaltung nur vom Schaltbild, aber so einen kapitalen Fehler habe ich nicht gesehen.
User avatar
kritias
 
Posts: 277
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby guenter » Tue Oct 02, 2012 12:00 am

Die unteren Dioden werden beim "Undershoot" gebraucht. Durch Parasiten kann es beim Schalten vorkommen, dass die Motorleitung unter das Potential von GND sinkt. Dadurch wird die Diode des unteren Mosfets der H-Brücke leitend. Mein Messaufbau ist noch nicht fertig, aber Oszillogramme werden folgen.
Attachments
an-978.pdf
(74.46 KiB) Downloaded 88 times
User avatar
guenter
 
Posts: 1117
Joined: Thu Jan 02, 2014 10:38 am

Postby dalotel » Tue Oct 02, 2012 12:00 am

dalotel
 
Posts: 143
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby thomas scherer » Tue Oct 02, 2012 12:00 am

Das Problem ist, dass Die Ursache der Rauchwölkchen nicht eindeutig geklärt ist. Solange ist gleicht eine Bekämpfung der Probleme ein Bisschen dem Schattenboxen gegen einen unsichtbaren Gegner.
Den zu lokalisieren ist schwer, das ist mir klar. Aber auf Verdacht an ein paar Schrauben zu drehen, das muss ja nicht zwingend erfolgreich sein, wenn es die falschen waren.
Ansonsten könnte man ja auch gleich spekulativ statt 8 gleich 12 MOSFETs nehmen oder wie wäre es mit 16?
Man bedenke, dass ein IRLS schon viel besser ist als der alte IRFB.

Zu den Dioden: Undershoots und Overshoots können nur dann auftreten, wenn die FETs gerade schalten, in der Totzeit also. Die durch die Dioden fließenden Ströme sind also extrem impulshaft und schmal, was Leistungsprobleme eigentlich eliminieren sollte. Und es ist ja nicht klar, dass die intrinsischen Dioden die Probleme machen.

Eine eindeutige Lösung habe ich auch nicht, da eben der aufgetretene Fehler nicht festgenagelt ist, sondern nur das Ergebnis registriert wurde. Bei Günter steht es im Zusammenhang mit der hohen Last beim Berganfahren immerhin. Aber was es dann letztlich genau war, das ist ja leider nicht klar.
thomas scherer
 
Posts: 1128
Joined: Thu Jan 02, 2014 10:38 am

Postby viper2000 » Fri Oct 12, 2012 12:00 am

Hallo Forum,

mit großem Interesse habe ich nun schon viele Beiträge im Elektor Wheelie Forum gelesen. Ich plane gerade auch einen Selbstbau-Wheelie mit den 500W Getriebemotoren und ansonsten auch üblicher Ausstattung. Ich bin nun über diesen Thread mit den Endstufen gestoßen die Günter plant.

Ich habe vor erstmal mit zwei Akkus zu fahren. Macht es dann Sinn die "normalen" Endstufen mit IRF1405 die Günter auf seiner Homepage veröffentlicht hat zu bauen oder gab es da auch Probleme mit abgerauchten Transistoren und es würde Sinn machen direkt hier auf den Zug mit den "größeren" Transistoren aufzuspringen?

Viele Grüße!
viper2000
 
Posts: 12
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:48 pm

Postby thomas scherer » Fri Oct 12, 2012 12:00 am

Wenn Du nicht bei 30% Steigung anfährst, müssten es bei 24V die einfacheren Endstufen auch tun. Trotzdem würden ich die spannungsfesteren IRFB4410 bestücken.
thomas scherer
 
Posts: 1128
Joined: Thu Jan 02, 2014 10:38 am

Postby hacko » Sat Oct 13, 2012 12:00 am

Hallo Guenter
Besteht die Möglichkeit das Layout mit der Stückliste zu bekommen ?

Gruß Hacko
hacko
 
Posts: 20
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:48 pm

Postby hacko » Sun Oct 28, 2012 12:00 am

Hallo Forum
Habe da eine frage. Nach langen suchen habe ich einige Bauteile gefunden,so welche Bezeichnung genau für den atmega 644;88/168;
Cd 4001;und wo bekomme ich den LM2574HV-adj her? Beschreibungen im Internet jede Menge.
Werde mir auch ein Wheelie bauen, könnte mir auch ein Orginal besorgen, aber der reizt mehr aus dem Gerät zumachen und zuverbessern hat man dann nicht mehr. Deswegen finde ich eure Arbeit, Hilfsbereitschaft und Leistung hervorragend. Werde auch versuchen einige Bilder vom Fortschritt zumachen.

Danke im Voraus und noch einen schönen Sonntag
Hacko
hacko
 
Posts: 20
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:48 pm

Postby dalotel » Sun Oct 28, 2012 12:00 am

Für den LM2574 gibt es mehrere Bezugsquellen.
Z.B. Farnell, oder Elpro.org, von wo ich meine habe.

Gruß,
Markus
dalotel
 
Posts: 143
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby guenter » Sat Jun 22, 2013 12:00 am

Hallo Forum,

das Wheelietreffen hat wieder gezeigt, dass die H-Brücken nie überdimensioniert sind.
Auf meiner Suche nach dem idealen Transitor bin ich auf eine Ankündigung von Infineon gestoßen:
http://www.infineon.com/cms/en/product/productType.html?productType=db3a30443e9dc045013e9dc0f21a0003#section-8a8181e63a4ab3c5013a4ab3c5640000
Mit einem typischen Rdson von 1,7mOhm bei einer Udsmax von 100V lässt der Transistor keine Wünsche offen. Geplant ist auch hier zwei Transistoren parallel anzuschließen. Ab Herbst sollen die Dinger lieferbar sein.

Gruß
Günter
User avatar
guenter
 
Posts: 1117
Joined: Thu Jan 02, 2014 10:38 am

PreviousNext

Return to ElektorWheelie

Who is online

Users browsing this forum: bing [bot] and 1 guest

cron