alternative Motorstrommessung

Der selbst balancierende einachsige Elektro-Roller

Postby hoernchen » Wed Feb 22, 2012 12:00 am

...ab und zu muss man mal gegen den Strom denken...

Treu dieses Mottos möchte ich mal einen Blick auf die Motorstrommessung werfen.

Hat jemand Erfahrung mit der Strommessung von Motoren durch ProFets wie den BTS555 (abgekündigt), oder dessen Bruders BTS550?

Hintergrund für den Vorschlag der ProFets wäre die zusätzliche elektronische "Notabschaltung" der jeweiligen Motorendstufe.
hoernchen
 
Posts: 38
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby thomas scherer » Thu Feb 23, 2012 12:00 am

Äh, diese Dinger messen doch nichts, die schalten bloß. Ich versteh Deine Frage nicht.
thomas scherer
 
Posts: 1128
Joined: Thu Jan 02, 2014 10:38 am

Postby hoernchen » Thu Feb 23, 2012 12:00 am

Thomas SchererÄh, diese Dinger messen doch nichts, die schalten bloß.


Wenn ich das Datenblatt richtig verstanden habe schon:

"..Diagnostic feedback providing a sense current proportional to the load
current; zero current on failure (see Truth Table on page 7)..." (Tabelle für die Pinbeschreibung S2. BTS555)
hoernchen
 
Posts: 38
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby thomas scherer » Thu Feb 23, 2012 12:00 am

Ja schon, aber 1. ist das Ding sehr ungenau, mit rund 30% eher ein Schätzeisen, und 2. kostet es richtig viel Geld.

Wenn es nicht ums Schalten, sondern ums messen von Strom geht, dann gibt es viel präzisere und preiswertere ICs.
Hier eine Liste bei Farnell'
thomas scherer
 
Posts: 1128
Joined: Thu Jan 02, 2014 10:38 am

Postby hoernchen » Fri Feb 24, 2012 12:00 am

Die Abweichung I_L / I_s ist nicht zu vernachlässigen, könnte aber durch Exemplarmessungen eliminiert werden.

Zu teuer kann ich bei Reichelt nicht sagen: 6,95€ brutto.

Ich wollte die Motorendstufe im "Standby" (Controller/Anzeige läuft weiter) komplett ausschalten. Es bietet sich an, den ProFet zum schalten und messen zu nehmen, obwohl die Messung vermutlich genauso verlustbehaftet ist wie eine Shuntmessung.
hoernchen
 
Posts: 38
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby thomas scherer » Fri Feb 24, 2012 12:00 am

Okay, 7 Euro geht noch.
Aber kann man die MOSFET-Treiber im Wheelie denn nicht an einem Pin einfach abschalten?
Die Verluste durch einen BST5xx halten sich in Grenzen, da er nur 2…4 mΩ an Widerstand bietet. Im Prinzip funktioniert das also.
thomas scherer
 
Posts: 1128
Joined: Thu Jan 02, 2014 10:38 am

Postby hoernchen » Fri Feb 24, 2012 12:00 am

Thomas SchererAber kann man die MOSFET-Treiber im Wheelie denn nicht an einem Pin einfach abschalten?


Die Endstufentransistoren wollte ich zusammen mit den Treiberstufen von der Batterie nehmen. Zusammen mit dem Drehzahlsensor sollen die erst durch den Motorcontroller am Bus wieder freigegeben werden.

Ich werde einen BTS555 besorgen, und diesen mal probehalber ohne Motorendstufe (z.Z. defekt) in die Leitung bauen, den Laststrom+Messstrom ermitteln und berichten.
hoernchen
 
Posts: 38
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm


Return to ElektorWheelie

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest