Messgerät mit USB - Konzept

Plattform für Studenten, Schüler, und Elektronik-AGs

Postby r2d2 » Wed May 05, 2010 12:00 am

Hallo,

die Aufgabe meiner Abschlußarbeit ist es ein Messgerät welches über USB bedient wird zu entwickeln (Hardware und Software).

Aus diesem Grund suche ich zunächst nach geeigneten Alternativen. Ich möchte hierbei soweit möglich auf bereits fertige Boards zurückgreifen und in einer Vorphase diese erproben.

Erfahrungen mit USB-Realisierung habe ich noch nicht. Etwas eingelesen bin ich schon.

Wichtig für die Auswahl ist für mich zunächst an dieser Stelle nur folgendes:
- Die Einfachheit der USB-Realisierung
- Das Treiberproblem mit USB

Zur Auswahl stehen für mich:
- Arduino (noch keine eigenen Erfahrungen)
- Atmel allgemein (noch keine eigenen Erfahrungen)
- USB über RS232-Adapterbaustein realisieren
- SilLab (Schon Erfahrung mit z.B. C8051F320 oder ...F340)
- USB-Stick mit ARM und RS232 (Elektor, November 2006 - vielleicht auch mit Atmel möglich?)



Hintergrund:

Die Abteilung/Firma für die ich das Gerät entwickle beschäftigt sich nur mit Elektronik und Mechanik (Konstruktion). D.h. Programmierkenntnisse sind dort nicht vorhanden.

Ich möchte dem einen oder anderen Kollegen, der sich vielleicht mit Mikrocontrollerprogrammierung befassen möchte, ein neues Mittel für die Abteilung in die Hand geben. Gleichzeitig sollte die Wartung aus diesem Grund (Keine Erfahrung mit Mikrocontrollerprogrammierung) möglichst einfach ausfallen.



Das Gerät benötigt bzgl. USB wahrscheinlich, wenn "klassisch" realisiert (z.B. als HID):

- 5 Endpunkte (2 hin, für Bedienung und Daten getrennt; 2 zurück für Bedienung und Daten getrennt; 1x zur Kontaktaufnahme)
- Transfertyp: Isochron scheidet wegen mangelnder Fehlerkorrektur aus
- Mit Ausnahme vielleicht, von der Messung (Daten zum PC) besteht keine Notwendigkeit, daß die Informationen (rein oder raus) innerhalb einer bestimmten Zeit übertragen werden müssen
(in Mikrocontrollerzeiträumen).
- Die Messungen werden vom Gerät im langsamsten Fall alle 4ms mit einem 16Bit-ADC gemessen und vermutlich gleich an den PC weiter gegeben.
- Zur Programmierung (PC-->Gerät) werden wohl maximal 80Bit benötigt



Nun endlich meine Fragen:

- Hat jemand von Euch vielleicht gute Konzeptideen?
- Was könnt Ihr mir bzgl. Schwierigkeit und Umsetzung bzgl. meiner Auswahl sagen? (Warnungen und Tipps)
- Wie schätzt Ihr das Treiberproblem für so eine Abteilung ein?
- Wie steht Ihr zum Arduino für ernsthafte Lösungen in z.B. so einer beschriebenen Entwicklungsabteilung?



Vielen Dank im Vorraus!!!
r2d2
 
Posts: 5
Joined: Fri Jan 03, 2014 2:01 pm

Postby thomas scherer » Mon Sep 20, 2010 12:00 am

Das wäre eine typische Anwendung für die E-Blocks von http://www.matrixmultimedia.com/SetUserType.php unter Flowcode. Gibts auch bei Elektor: http://www.elektor.de/products/e-blocks.258.lynkx
thomas scherer
 
Posts: 1128
Joined: Thu Jan 02, 2014 10:38 am


Return to E-studi-Forum

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest