Bauteilbezeichnungen

Leser helfen Lesern

Postby jürgen » Mon Oct 14, 2013 12:00 am

Hallo wer kann helfen?
Ich möchte das Stromversorgungsgerät aus dem Buch "302 Schaltungen" aus dem Elektor Verlag bauen.
Mein Problem dabei ist, das dort die Bauteilbezeichnungen DUG und DUS für Dioden und TUN für Transistoren auftauchen.
Ich habe diese Bezeichnungen nie gehört oder gelesen und eine Suche bei Goggle blieb erfolglos.

Jürgen
jürgen
 
Posts: 7
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby klaus boda » Mon Oct 14, 2013 12:00 am

Hallo Jürgen,

die Bezeichnungen sind eine Abkürzung und bedeuten, dass hier die gängigsten Bauteile ohne spezielle Anforderungen eingesetzt werden können.
Dabei bedeuten:

DUG: Diode Universal Germanium = Universelle Germanium-Diode.
Als Beispiele: AA112, AA119

DUS: Diode Universal Silizium = Universelle Silizium-Diode.
Als Beispiele: 1N4148, 1N4001 bis 1N4007

TUN: Transistor Universal NPN = Universaler NPN-Transistor.
Als Beispiele: BC547, BC548, BC549

TUP: Transistor Universal PNP = Universaler PNP-Transistor.
Als Beispiele: BC557, BC558, BC559

Die genannten Beispiele sind die wohl am häufigsten eingesetzten Universaltypen (nicht nur bei Elektor).

Germaniumdioden werden dabei heutzutage eher wenig eingesetzt, sie fanden vor allem in Radioempfänger-Schaltungen Verwendung.

Ansonsten liefert jeder mir bekannte Elektronikversender obige Bauteile zu niedrigen Preisen, da sie eben sehr häufig verwendet und verbaut wurden/werden.

Wenn in einer Schaltung als Bezeichnung beispielsweise TUN steht, bedeutet dies, es kann hier ein NPN-Transistor verwendet werden, der weder hohe Ströme oder Spannungen verkraften muss und auch nicht besonders schnell schalten muss.

Bei den genannten Transistoren gibt es 3 Typen (A,B,C in der Endung), wobei Du mit den B-Typen als Universaltyp nichts falsch machen kannst.
Also etwa BC547B, BC558B,... - Diese haben eine Verstärkung von etwa 300.
Meist sind die Schaltungen in Elektor mit TUN, TUP für B-Typen geeignet bzw. ausgelegt - ansonsten dürfte sich ein Hinweis in der Beschreibung finden.


LG Klaus
klaus boda
 
Posts: 120
Joined: Thu Jan 02, 2014 10:49 am

Postby jürgen » Mon Oct 14, 2013 12:00 am

Hallo Klaus,
ich bin total begeistert. Zuerst natürlich über die sehr detaillierte Auskunft und dann natürlich über die Geschwindigkeit der Antwort.
Jetzt kann ich das Gerät ganz sicher bauen.
Also vielen, vielen Dank.
jürgen
 
Posts: 7
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby klaus boda » Mon Oct 14, 2013 12:00 am

Hallo Jürgen,

freut mich, wenn ich helfen konnte

Eventuell stolperst Du auch noch über Abkürzungen wie:

DUT = Device Under Test - zu testendes Bauteil
TUT = Transistor Under Test - zu testender Transistor

Diese Abkürzungen werden - wie zu vermuten - bei Testschaltungen verwendet. Wobei hier natürlich bei einem Diodentester das "D" in DUT auch für Diode statt Device stehen kann. Das bleibt dann dem Bastler vorbehalten


LG Klaus
klaus boda
 
Posts: 120
Joined: Thu Jan 02, 2014 10:49 am

Postby inschwarz3 » Mon Nov 18, 2013 12:00 am

Hallo euch beiden,

ich hatte das selbe Problem. Vielen Dank für eure Hilfe.

LG Inge

_____________________
Eigene Website - einfach und günstig'
inschwarz3
 
Posts: 3
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby aklimat » Fri Nov 29, 2013 12:00 am

Diese Abkürzungen können ja einem nur bei der Arbeit behindern.
Danke für die Auskunft
aklimat
 
Posts: 22
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby jürgen » Sun Dec 01, 2013 12:00 am

Hallo hier noch einmal Jürgen,
nach dem ich weiß, was es bedeutet, finde ich die Bezeichnung ganz sinnvoll. Jetzt muß ich z.B. nicht mehr die ganze Bastelkiste nach dem in der Schaltung angegebenen Transistor durchwühlen und vielleicht sogar einen neuen kaufen, obwohl ich in der Kiste genügend andere habe, die es auch tun.

Gruß
Jürgen
jürgen
 
Posts: 7
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm


Return to Forum Elektronik-Grundkurs

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest