SMD Löten für Anfänger

Leser helfen Lesern

Postby andyg366 » Tue Jul 23, 2013 12:00 am

Hallo,
Ich hoffe das ist das richtige Forum für Anfänger fragen.
Ich bin grad dabei SMD Löten zu lernen und hab folgendes Problem: Wenn ich einen Lötklecks auf der Platine wieder flüssig bekommen will, muss ich den Lötkolben ewig drauf halten. Dabei wird dann alles drumherum auch extrem heiß das ich befürchte andre Bauteile könnten Schaden nehmen. Ist das normal oder kann es sein das mein Lötkolben nicht genug Leistung hat?
Beim Löten von Durchsteckteilen tuts der eigentlich ganz prima. Recht betagt ist er allerdings.

Gruß
Andy
andyg366
 
Posts: 3
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby wkrug » Wed Jul 24, 2013 12:00 am

Bei normalen Bauteilen (z.B. 0805 Widerstände) hatte ich das Problem auch mit meiner bleistiftspitzen Lötspitze.
Ich verwende seither für das SMD löten eine etwas größere 2-3mm Spitze und das geht gut.

Probleme gibts natürlich auch mit Lötpads die an eine große Kupferfläche anschließen.
Das Kupfer leitet die Wärme ab und man kriegt die Lötstelle nur schwierig heiss genug. Hier kann es helfen für diese Lötstellen die Lötkolbentemperatur etwas höher zu drehen.

Ich nehm für die SMD Löterei ein dünnes Lot ( 0,3...0,5mm ) mit Silberanteil.
Das lässt sich gut verarbeiten. Zusätzliches Flussmittel ( Flussmittelstift o.ä. ) ist auch hilfreich.
Bleifreies Lot würde ich, wenn möglich, nicht nehmen, weil es nicht so schon verläuft und üblicherweise auch eine höhere Schmelztemperatur hat.

Bei EAGLE Layouts umgeht man das Kupferflächen- Problem indem man SMD Lötpads nicht vollfläching mit Masseflächen oder ähnlichem verbindet, sondern über 3 Leiterbahnen.
Das ist bei EAGLE standardmässig so eingestellt.
wkrug
 
Posts: 443
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby andyg366 » Sun Jul 28, 2013 12:00 am

Hallo,
Danke erstmal für die guten Tips.
Ich hab mir zusätzlich aber auch noch einen neuen Lötkolben geleistet.
Einer von OKi der die Hitze mit Induktion erzeugt, damit werden die Lötpads in Sekunden wieder flüssig.
Mein erstes SMD Projekt (tapir) hat dann auch (fast) auf Anhieb geklappt.

Gruß
Andy
andyg366
 
Posts: 3
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby andyg366 » Sun Jul 28, 2013 12:00 am

Hallo,
Danke erstmal für die guten Tips.
Ich hab mir zusätzlich aber auch noch einen neuen Lötkolben geleistet.
Einer von OKi der die Hitze mit Induktion erzeugt, damit werden die Lötpads in Sekunden wieder flüssig.
Mein erstes SMD Projekt (tapir) hat dann auch (fast) auf Anhieb geklappt.

Gruß
Andy
andyg366
 
Posts: 3
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby andreas2048 » Mon Jul 29, 2013 12:00 am

Hallo Andy

Da habe ich ernste Bedenken mit dem Induktionslötkolben.Ich denke durch die Induktion kann es zu Induktionsspannungen kommen, die zumindest die Sperrschichten von Halbleitern zerstören können.Hat jemand da gegenteilige Erfahrungen? Es würde mich ernsthaft interessieren.

Andreas
andreas2048
 
Posts: 110
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby aklimat » Thu Nov 21, 2013 12:00 am

Wie viel Watt sollte eine solche Lötpistole mindestens haben, um Optimal löten zu können.
aklimat
 
Posts: 22
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm


Return to Forum Elektronik-Grundkurs

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest