Profiler (alt) + AxeMotion: Sensor + Spindelsteurerung

Fragen, Erfahrungen und Tipps – von Lesern für Leser

Postby fandjango » Sun Jun 28, 2009 12:00 am

Ich habe mir die Axemotion Lösung zugelegt und gleich gesehen, daß im "Arbeitsfluss" die automatische Steuerung der Spindel (An/Aus) sowie die Erfassung der Werkzeuglänge sinnvoll ist. Das gilt allerdings auch für die Vorgänger-Hardware, nur war dort nicht oder nicht gut genug dokumiert, wie man den Ausgang sowie den Eingang verhackstückt.

Das ist bei der Axemotion Platine topp. Ein Relais als potentialfreier Kontakt steht zur Verfügung zu Spindelsteuerung.

Ein Eingang (ca. 11V pull-up 2-3mA) läßt sich mittels Optokoppler problemlos auf 0V ziehen - Werkzeuglänge! Dazu habe ich einen im Baumarkt (KFZ Abteilung) erhältlichen Zugschalter (dickes fettes Ding mit Knopf, alter VW-Lichtschalter) auseinandergerissen. Der Knopf, eine Feder, der Einbauteil, und dann ein Näherungsschalter, induktiv, alles in einem flachen kleinen Gehäuse aneinander gehängt.

Das ergibt dann zusammen mit dem Optokoppler einen induktiven Z-Nullpunkt-Sensor, der, so wie es bisher scheint, eine Repetiergenauigkeit von 0.01 mm hat. Gut genug für mich, vorerst. Verschleißfrei, außerdem.

Dazu benötigt es allerdings eine Spannungsversorgung und damit das ganze von der Fräse isoliert ist, einen eigenen winzigen Printtrafo, Gleichrichter und Elko. Diese Spannung versorgt sowohl den Induktiven Sensor und den Optokoppler, als auch einen "Solid State Relay" über den potentielfreien Kontakt des Axemotions Boards, welches den Spindelmotor einschaltet. Ok, also ein kleines Gehäuse außerhalb des Profilers...

Schade daß diese Mimik nicht schon von vorneherein im Profiler drin war, denn so aufwändig war sie nicht.

Die kleine Schachtel mit dem sebstgebautem "Sensor" habe ich z.B. lediglich mit sekundenkleber (ich weiss, igittt) am Profilerrand befestigt.

Falls jemand zur Schaltung mehr wissen möchte, einfach anpingen! Es war nicht viel was da benötigt wurde. Ein induktiver Näherungssensor ist in der Bucht billig zu holen und besser und verschleissfreier als jeder mikroschalter.

Grüße,
FanDjango
fandjango
 
Posts: 3
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:53 pm

Postby 021aet04 » Sun Jun 28, 2009 12:00 am

Hallo FanDjango
Klingt nicht schlecht, hast du ein paar Bilder? Ich will mir auch soetwas bauen, habe mir bei Distrelec einen Taster (Maße im Anhang) besorgt, weiters möchte ich mir einen Vakuumtisch machen. Eine Drehachse möchte ich auch noch anschließen. Habe auch das Set von AXEMOTION. Schrittmotor it Elektronik habe ich auch schon.
Attachments
Printtaster-Profiler.jpg
021aet04
 
Posts: 58
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:48 pm

Postby fandjango » Sun Jun 28, 2009 12:00 am

Ok, ich habe mal versucht ein Paar Bildchen hier reinszustellen,
und hier ein Link zu einem kleinen Filmchen:
http://www.ansynova.de/elektor/DSCN0901.MOV
http://www.ansynova.de/elektor/DSCN0904.MOV
Ich habe praktisch den KfZ Schalter nur verwendet, da er in der Buchse so schön rein/raus gleitet, mit der Feder immer zuverlässig rückstellt (die Feder habe ich irgendwo in meinem Fundus aufgetan). Den Stahl-Zylinder habe ich mir von einem RUndstahl abgesägt, Loch rein, Gewinde, und an das Schaltergestänge ran, damit der Näherungsschalter ein definierte und massive Störung seines HF_Feldes bekommt.

Er funktionierte übrigens auch komplett ohne diesen Stössel, aber dann war die Wiederholgenauigkeit futsch: Die Z Position hing ziemlich ab von dem Durchmesser des Werkzeugs. Leider. Denn dann wären es gar keine Beweglichen Teile gewesen.
Attachments
DSCN0900.JPG
DSCN0899.JPG
DSCN0897.JPG
fandjango
 
Posts: 3
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:53 pm

Postby fandjango » Sun Jun 28, 2009 12:00 am

Zu dem Thema fällt mir noch ein:

Die unten im Bild gezeigten Schalter und die Beschreibung sagt auch einiges.

Je mehr positiven Verfahrweg ich habe, nachdem der Schalter "schliesst" und ich bremsen kann, um dann vorsichtig langsam zurückzutasten, bis er wieder öffnet, desto schneller kann ich die zero-suche fahren. Ansonsten muss ich mich schon langsam hintasten.

Die Wiederholgenauigkeit liegt dann im Punkt wo der Schalter wieder AUFMACHT, nicht da wo er schliesst.

Die Schalter die Du zeigst vertragen höchstens 0.1mm runtertackern. Und der Weg den man nutzen kann ist extrem kurz.

Beobachte mal in dem Filmchen wie groß der Weg ist, den ich da ausnutzen kann.

Alternativ ein Mikroschalter mit einer solchen Hebelfahne daran, um den Weg zu vergrößern - das geht aber auch ein bisschen wieder auf die Genauigkeit, glaube ich.

Die Schalter im Profiler, naja, solange ich nicht ständig einen neuen Null-Abgleich mache, nehme ich sie erst einmal so hin. Das klappt schon. Hoffe ich.
Attachments
28.06.png
fandjango
 
Posts: 3
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:53 pm

Postby 021aet04 » Sun Jun 28, 2009 12:00 am

Danke für den Tipp. werde es jetzt so wie du mit einem Bero machen. Habe genug hier herumliegen
021aet04
 
Posts: 58
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:48 pm


Return to Elektor-Fräsmaschine 'Profiler'

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest