Das Elektor-Forum schließt seine Pforten (siehe auch http://www.elektormagazine.de/forum). Ab Freitag, den 15. März, ist es nicht mehr möglich, sich im Forum einzuloggen. Alle Inhalte des Forums bleiben jedoch bis Ende März noch sichtbar. Am 01. April wird das Forum schließlich komplett geschlossen.

Vakuumpumpe oder Staubsauger, eine Betrachtung!

Fragen, Erfahrungen und Tipps – von Lesern für Leser

Postby woldig » Sat Jun 06, 2009 12:00 am

Zum Fixieren des Werkstücks auf einer Vakuumplatte und dem gleichzeitigen Absaugen von Frässpänen ist die Verwendung eines Staubsaugers erfahrungsgemäß eine bessere Lösung als die Nutzung einer Vakuumpumpe.

Denn:
1. Sinn und Zweck einer Vakuumpumpe sind einen möglichst hohen Unterdruck in einem geschlossenen System zu erzeugen, wie z. B. in einem Kühlkreislauf, bevor dieser mit Kühlmittel befüllt wird. D. h. bei einer Vakuumpumpe achtet man weniger auf die Fördermenge als auf den erzeugten Unterdruck. Echte Vakuumpumpen haben einen Elektromotor, der eine Kolbenpumpe antreibt (Umkehr des Kompressorprinzips).

2. Der Staubsauger (grundsätzlich Nebenschlußmotor) hingegen soll in kurzer Zeit eine große Luftmenge fördern. Auf der Motorachse sitzt eine Turbine, die bei Betrieb auf der einen Seite Luft ansaugt und auf der anderen Seite herausdrückt. Durch die hohe Motordrehzahl entsteht an der Turbine das bekannte Staubsaugerpfeifen. Dieses Geräusch ist ohne Leistungsverlust nur durch entsprechende Dämmung zu reduzieren.

Nimmt man z. B. einen Industriestaubsauger (naß/trocken), der bauartbedingt schon leiser ist als der Haushaltsstaubsauger und dennoch ein größeres Fördervolumen hat als dieser, und umhüllt ihn mit Dämmstoff, so sollte eine praktikable Lösung gefunden sein. Außerdem kann man gegebenenfalls in die Zuleitung noch einen Drehzahlregler einschleifen um die Drehzahl des Motors bzw. die Rotationsgeschwindigkeit der Turbine zu kontrollieren, d. h. Luftmenge und Geräusche zu regulieren. Beim gleichzeitigen Betrieb von Vakuumplatte und Absaugeinrichtung mit einer Saugvorrichtung sollten die zugehörigen Luftströme individuell einstellbar sein.

Woldig

P.S.: Komm jedoch eine vollwertige Frässpindel zum Einsatz muß der gesamte Profiler in einen Schallschutz, da nun eine neue, intensive Schallquelle hinzugekommen ist, oder man trägt einen qualifizierten Gehörschutz.
woldig
 
Posts: 241
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby sudar » Sat Jun 06, 2009 12:00 am

Super Artikel!

ich habe ja das problem auf meine weise gelöst

Aber das kennst du ja sicher schon

http://www.sudar.ch/cnc/vakuumpumpe/index.html

Gruss Lukacs
sudar
 
Posts: 210
Joined: Thu Jan 02, 2014 3:42 pm

Postby 021aet04 » Sat Jun 06, 2009 12:00 am

Wollte mir schon längere Zeit eine Vakuumpumpe für einen Tisch kaufen, aber dank Sudar werde ich doch einen Staubsauger nehmen. Zurzeit klebe ich die Teile mit Doppelseitigen Klebeband fest. Größere Teile befestige ich mit selbsterstellte Spannpratzen.
021aet04
 
Posts: 58
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:48 pm

Postby woldig » Mon Jun 08, 2009 12:00 am

Hallo Lukacs.

Danke für die Blumen!

Ja, ich kannte Deine Lösungen. Das Profiler-Forum halte ich für sehr interessant, weil sachlich und informativ. Deine Beiträge haben auch mir einige Hilfen geliefert; ich danke.

Die Vakuumpumpe aus Deiner Werkstatt gefällt mir sehr gut. Falls Du dort noch etwas an der Dämmung ändern möchtest, so schau vielleicht bei den Lautsprecherbauern nach, dort ist man darauf spezialisiert den „richtigen Ton“ zu finden. Halbe Tennisbälle als Gerätefüße, mit der Öffnung nach unter, dienen ggf. als Schwingungsdämpfer.

Gruß, woldig
woldig
 
Posts: 241
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm


Return to Elektor-Fräsmaschine 'Profiler'

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest