Das Elektor-Forum schließt seine Pforten (siehe auch http://www.elektormagazine.de/forum). Ab Freitag, den 01. März, ist es nicht mehr möglich, sich im Forum einzuloggen. Alle Inhalte des Forums bleiben jedoch bis Ende März noch sichtbar. Am 01. April wird das Forum schließlich komplett geschlossen.

Hilfe! Colidrive findet Contoller nicht!

Fragen, Erfahrungen und Tipps – von Lesern für Leser

Postby stepper24 » Sun Apr 05, 2009 12:00 am

Hi Profilergemeinde!

Ich bin neu in diesem Forum und hoffe das ihr mir vllt. helfen könnt!

Ich weiss ich habe viel Text geschreiben, aber ich habe auch ein ernsthaftes Problem (meine ich zumindest)!

Ich habe mir nun auch nach längerem Überlegen einen Profiler bestellt. Dieser war auch schon nach 3 Wochen (entgegen der Aussage von Colinbus mit 6-8 Wochen-freu) da.

Hab mich natürlich gleich ans Aufbauen gemacht- es lief auch anfangs zu gut um wahr zu sein .

Dann kam ich an den Punkt wo es um die Elektrik geht und ab da fings an:
Ich habe die Verkabelung gemäß den ausgedruckten "wiring diagram" gemacht ( leider war es anscheinend Colinbus für einen so stolzen Preis von 1677€ nicht möglich gewesen, diese und die Software mitzuschicken- grummel).
Diese waren auch ganz übersichtlich doch bei dem Schrittmotor der Z-Achse, hatte ich ein Problem. Laut Plan soll (soweit mein Englisch genügt), eine Windung invertiert, sprich umgedeht werden.
Dazu soll man entweder am Motor oder am stecker die Kabel 1+2 drehen ( so meine ich machts nur Sinn, da wenn ich beidseitig drehe, tausche ich nur die Farben ) . Also tat ich wie mir befohlen, baute die Elektronik in ihr Gehäuse ein und wollte dann nach fertigstellung des ganzen mit den Tests der Achsen laut Testanweisung anfangen.

Jetzt zu meinem problemen:

Zuerst steckte ich zum testen die Z-Achse ein und schaltete den Controller an. Dann sollte sie eigentlich zur Referenzfahrt losfahren (unabhängig in welche richtung) doch nichts passierte ausser das der Schrittmotor anfing in einem ganz hohen ton zu pfeiffen.

Also, bevor etwas kaputtgeht wieder ausgeschalten und nochmal nachgelesen und die Verkabelung auf bugs überprüft (habe aber keinerlei Fehler gefunden !!!).
Was mir beim Materialcheck aufgefallen ist, das das 8-Polige Kabel mit dem Stecker nicht mitgeliefert wurde (ebenso wie nur einer statt drei Endschalter geliefert wurde, aber egal, hab sie ienfach nachgekauft) und stattdessen eine fertige aufgepresste D-Sub9 Buchse mit Kabel an der Platine befestigt ist. *Bilder sind im Anhang!!

Ich gehe mal davon aus das es sich hier um die Datenschnittstelle handelt oder liege ich da falsch?

Auf jedenfall probierte ich es nachdem ich meinen Lehrer gefragt hatte mal mit der Software zusammen aus und stellte fest, das Colidrive den Controller nicht findet. Darauhin probierte ich es auch an anderen PCs aber ohne erfolg.

Jetzt die Frage, muss man den Profiler zum Referenzfahrt machen an den PC anschliessen oder nicht? (ISt aus dem Testablauf nicht ersichtlich!!)

Oder habe ich sonst noch irgendwo einen gravierenden Fehler in meiner Vorgehensweise???

Ich fänd es supi wenn ihr mir bei meinem doch nicht ganz so kleinen Problem helfen könntet, denn ich will nur endlich mal was mit MEINER Fräse fräsen.

Vielen Dank bereits jetzt schon
Mfg Daniel
Attachments
Controller1.jpg
Controller2.jpg
Fr-se-Komplett.jpg
stepper24
 
Posts: 29
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:53 pm

Postby ambuman » Sun Apr 05, 2009 12:00 am

Hi Daniel!

The profiler makes it's 'referenz fahrt' when you switch it on. Computer or not... Does not matter. The high pitched sound you hear is the motor when jammed. Make sure there's enough grease on the spindles. Also make sure the teflon ring has moved over the spindle as well.

Also read this Dutch forum topic:
http://www.elektor.nl/forum/forum/actuele-projecten/tutorial-van-juraj.-adjustment-axis.-must-read.289462.lynkx
ambuman
 
Posts: 38
Joined: Thu Jan 02, 2014 3:42 pm

Postby karlheinz11 » Sun Apr 05, 2009 12:00 am

willkommen in der Gemeinde

so nun erstmal zum Motoranschluß der Z-Achse

Motor Litze schwarz an D-Sub Pin 1
Motor Litze braun an D-Sub Pin 2
Motor Litze rot an D-Sub Pin 3
Motor Litze weiß an D-Sub Pin 4

Da es jetzt wohl einen neuen Controller für den Profiler gibt , Aufsteckplatine, möchte ich Dich bitten einmal zusagen was für einer bei Dir verbaut wurde? Mit Glück steht es auf dem Etikett,leider kann man es auf dem Bild nicht lesen.

und umbedingt lesen ...
http://www.elektor.de/StreamFile.lynkx?path=Uploads/Forum/Posts/Profiler-FAQs.pdf
karlheinz11
 
Posts: 67
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:52 pm

Postby stepper24 » Sun Apr 05, 2009 12:00 am

Hallo Leute
vielen dank für eure schnellen Antworten!

@KarlHeinz11

Ich habe nach deiner Angabe die verkabelung der Z-Achse nochmals überprüft. Meine Verkabelung sieht so aus:

Schrittmotor => Verbindungskabel => D-Sub9 Male

Schwarz => Braun => Pin 1
Braun => Blau => Pin 2
Rot => Rot => Pin 3
Weiss => Weiss => Pin 4

Die farben des Endschalters sind Grün und gelb auf Pin 8 und 9.
Die kabel gelb und Orange habe ich sicher Isoliert wie es in der Anleitung stand. Intern geht es dann so weiter:

D-Sub Female => Kabel und Steckerpin des Molex-Steckers

Pin 1 => Braun und Pin 1
Pin 2 => Rot und Pin 2
Pin 3 => Orange und Pin 3
Pin 4 => Gelb und Pin 4
Pin 8 => Grün und Pin 5
Pin 9 => Blau und Pin 6

Die Pins 5,6 und 7 sind auf beiden nicht belegt. Ich denke das diese Verkabelung korrekt ist, oder??

Ich hätte da noch ne andere Frage: ist es normal das während der Contoller an ist im Gehäuse der Platine (unter der Huckepackplatine) eine rote LED leuchtet??

Bezüglich deiner Anfrage wegen der neuen Platine: auf dem Aufkleber steht:

COLINBUS MPI00440
Tested by: PVG
Date: 23-3-09
Serial: MPI00440038

Ich habe nochmal ein bild davon gemacht und hoffe das du es nun besser lesen kannst. Es gibt nun auch ein Bild vom Stecker und den Motor/Verbindungskabelübergang.


@ AmbuMan

Ich habe die Schmierung der Spindeln nochmals überprüft geauso wie die Leichtgängigkeit der Spindeln. Was mir noch aufgefallen ist, das man die Spindel nicht von hand bewegen kann wenn der Controller eingeschalten ist. Ist dieser aber aus, dann geht sie ganz leicht zu drehen.

Ich hoffe das ihr mir noch weiterhelfen könnt

Mfg Daniel
Attachments
Aufkleber.jpg
Kabel-motor.jpg
Stecker.jpg
stepper24
 
Posts: 29
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:53 pm

Postby stepper24 » Sun Apr 05, 2009 12:00 am

Hab nochmal die Ansicht etwas verbessert ( war im Editor besser lesbar) sonst alles beim alten geblieben!

Thx Daniel
stepper24
 
Posts: 29
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:53 pm

Postby woldig » Sun Apr 05, 2009 12:00 am

Hallo Daniel,

bisher hat noch jeder motivierte „Profiler“ seine Fräse zum Laufen bekommen. Du schaffst es auch!

Anmerkung: Meine Fräse habe ich schon vor über einem Jahr gekauft und beziehe mich bei der nachfolgenden Teileansprache auf die Teilekennzeichen des seinerzeitigen Teilekatalogs!

Zunächst solltest Du deine Fräse mechanisch überprüfen. D. h. alle externen Kabel lösen und per Hand die Antriebswellen (lead-screw MP100004 = z-axis, lead-screws MP100048 = y-axis and MP10064 = x-axis) drehen. - Es geht sehr gut, wenn man die zugehörigen Motorkupplungen (shaft-couplings MP100011) ergreift -. Die Schrittmotoren und zugehörigen Antriebswellen sollten einigermaßen leichtgängig sein. Man spürt dann in der Hand, wie die Schrittmotoren von Pol zu Pol springen. Wenn Du der Meinung bist, daß der Kraftaufwand des Drehens zu groß ist, so löse zunächst die drei Motorkupplungen und bewege den Aufbau in allen drei Richtungen.

Zu jeder Bewegungsrichtung (X, Y und Z) gehören Excenter auf denen kugelgelagerte Rollen sitzen (MP100026 small wheel eccentric and MP100028 big wheel eccentric), die wiederum auf Stahlstäben laufen. Die Rollen sollten jeweils leicht auf den Stahlstäben laufen, aber so eingestellt sein, daß KEIN Spiel zwischen Rollen und Stahlstäben vorhanden ist! Je größer ein mögliches Spiel zwischen Rollen und Stahlstäben besteht, je ungenauer wird das spätere Fräsergebnis.

Bist Du mit diesen Einstellungen zufrieden, dann solltest Du die Motorkupplungen wieder festziehen. Hierbei solltest Du peinlich darauf achten, daß jede Kupplungshälfte NUR eine Achse (Motor oder Antriebswelle) festklemmt. Nun wiederholst Du das Drehen der Antriebswellen. Wenn diese noch immer schwergängig sind, so müssen die zugehörigen Lagerschilde (MP100038 lead-screw catcher, only x- and y-axis) der Antriebswellen justiert werden. Bevor Du die Überprüfung der Mechanik abschließt kannst du nun noch die Endschalter überprüfen.

Du stellst ein Meßgerät auf die Funktion „Ohm“, wählst den kleinsten Meßbereich („1“) und schließt es an den Kontakten „COM“ und „NC“ der Endschalter (MP100008 micro switchs) an. Wenn die Schalter NICHT aktiviert sind, so sollte Dein Meter den Minimalwert (Null) anzeigen. Sind die Schalter hingegen betätig, so sollte das Meter „unendlich“ (liegende 8) anzeigen. Ist auch diese Hürde genommen, so solltest Du nochmals alle Stechverbindungen über prüfen, z. B. auch ob die Stecker der Schrittmotoren auf den zugehörigen Buchsen sitzen. Noch keine Verbindung zum Computer herstellen! Die Fräse über das Netzkabel mit dem Netz verbinden und einschalten. Ist alles in Ordnung, so fährt sie jetzt auf Nullposition.

Wenn wider Erwarten diese Situation nicht eintritt so hast Du ein elektrisches/elektronisches Problem. Mit den Daten auf den Motoren findest Du im www die zugehörigen Spezifikationen. Mit diesen Angaben (und gegebenenfalls fachkundiger Unterstützung) kannst Du dann die Motoren überprüfen. Sind diese in Ordnung würde ich versuchen den Controller mit einem befreundeten „Profiler“ zu tauschen um sicherzustellen, daß der Fehler im Controller liegt. Als letzter Schritt bleibt dann nur noch die Controllerreklamation bei Colinbus.

Ich wünsche viel Erfolg,
woldig
woldig
 
Posts: 241
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby stepper24 » Sun Apr 05, 2009 12:00 am

vielen Dank für deine Antwort! Ich werde deine tipps Schritt für Schritt durcharbeiten und hoffe dann endlich frässen zu können. was ich dich aber noch fragen wollte, hast du ne Idee warum unsere PCs ( meiner, der von meinem Bruder usw.) den controller nicht finden können? Braucht man dafür um Geräte an der Seriellen schnittstelle betreiben zu können nicht einen treiber oder so? (Habe XP Professional) Oder muss man bei Colidrive irgendwas umstellen bzgl. der Schnittstelle (weiss aber nicht wo)

Danke nochmals für deine Hilfe
mfg Daniel

PS: Bin hoffnugsvoll was die lösung angeht!!
stepper24
 
Posts: 29
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:53 pm

Postby ambuman » Sun Apr 05, 2009 12:00 am

Daniel,

Make sure you first switch on the profiler.
After it had made it's 'referenz' the profiler will be released to it's software. Nothing else!

If you turn on the software first and then the profiler -> no recognition

If the profiler has not reached it's 'referenz positionen' and you turn on the software -> no recognition.

If you just want to check if the software is able to connect to the machine, simply manualy activate the reference switches. Then switch on the software.

Good luck!

Erwin.
ambuman
 
Posts: 38
Joined: Thu Jan 02, 2014 3:42 pm

Postby woldig » Sun Apr 05, 2009 12:00 am

Hallo Daniel,

zu Deiner Frage Folgendes:

Wenn Deine Fräse mechanisch und elektrisch/elektronisch in Ordnung ist findet der Controller bzw. Colidrive die Fräse problemlos. Driver und dergleichen sind nicht zu installieren.

Der Einschaltvorgang läuft dann wie folgt ab:
1. Du verbindest Deine Fräse über das mitgelieferte USB-Kabel mit dem Computer.
2. Du schaltest den Computer ein.
3. Der Computer booted.
4. Dann schaltest Du die Fräse ein.
5. Die Fräse fährt in die Null-Position und fährt erneut mit kurzen Bewegungen in jeder Richtung (X,Y, und Z) auf Null.
6. Nun erst rufst Du das Programm ColiDrive auf.
7. Es öffnet sich das Hauptfenster von ColiDrive, wenn alles in Ordnung ist.

Erscheint aber die Mitteilung: „Controller could not be found on any computer ports”, so hast Du ein Problem.

ColiDrive ist NICHT fool-prof (Idiotensicher). Bedienungsfehler des Programms können ungeahnte Folgen haben, deshalb bei Fehlern wie z. B. obiger Mitteilung wie folgt verfahren:

1. Die Fräse ausschalten.
2. ColiDrive beenden.
3. Den USB-Stecker vom Computer trennen.
4. Eine kurze Pause einlegen (damit sich flüchtige Speicher löschen).
5. Den o.a. Einschaltvorgang erneut durchführen.

Anmerkung: Ich wiederhole, damit Du erstmals einen erfolgreichen Einschaltvorgang durchführen kannst muß die Fräse mechanisch und elektrisch/elektronisch in Ordnung sein. Fehlerquellen sind oftmals auch schlechte (kalte) Lötstellen. Man findet sie, indem man mit einer Pinzette vorsichtig an jedem einzelnen Draht einer Lötstelle zieht. Bei dieser Gelegenheit kann man auch Kurzschlüsse (Lötbrücken) in den Steckern finden.

Mit einem Gruß

woldig

P.S.: Zwischenzeitlich hat Dir auch Erwin (AmbuMan) geantwortet. Er weist ebenfalls darauf hin wie wichtig ein reset ist.
woldig
 
Posts: 241
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:47 pm

Postby ulirad » Sun Apr 05, 2009 12:00 am

Hallo,

evt. hat er eine neue Fräse wie ich! Hier ist ein Controller Board mit LPC2214 verbaut. Diese Fräse macht auch nach dem einschalten keine Referenzfahrt und läuft erst mit ColiDrive 3.0.0.34.


Gruß
Uli
ulirad
 
Posts: 13
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:52 pm

Next

Return to Elektor-Fräsmaschine 'Profiler'

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest