Page 1 of 1

PostPosted: Fri Sep 06, 2013 12:00 am
by windsurfi
Hallo zusammen,
fräst noch jemand mit diesem Gerät?
Herzliche Grüsse Jürg

PostPosted: Fri Sep 06, 2013 12:00 am
by woldig
Guten Tag, Jürg!

Die „Profiler“ sind im Laufe der Zeit zwar weniger geworden, aber es gibt noch einige Nutzer, siehe: z. B. „Zeigt her Eure Arbeiten“. Ich nutze meine Maschine regelmäßig im Modellbau und bin weiterhin, nach einigen Modifikationen, vollauf zufrieden.

Gruß, woldig

PostPosted: Mon Oct 07, 2013 12:00 am
by hasil
Hallo Woldig

Und wie viel Geld und Zeit hast du in diese ganzen Modifikationen gesteckt?

Gruß Harald

PostPosted: Mon Oct 07, 2013 12:00 am
by woldig
Hallo Harald!

Der monetäre Aufwand belief sich auf ca. 300,00 EURO, einschließlich der neuen Spindel, und die Arbeitszeit schätze ich auf maximal acht Stunden, wobei die Zeit am Computer (Konstruktion) nicht mitgerechnet ist.

Gruß, woldig

PostPosted: Wed Nov 13, 2013 12:00 am
by sudar
Hallo zusammen
Auch ich habe meine immer noch und fräse tatsächlich ab und zu mal Platinen damit. Für den Rest bin ich auf Grossmaschinen umgestiegen
Gruss Lukacs

PostPosted: Sun Nov 17, 2013 12:00 am
by aklimat
Ich fräse nicht mehr, bin auf größere Maschinen umgetiegen.

PostPosted: Mon Nov 18, 2013 12:00 am
by dl3ndw
Hallo,

ich fräse noch mit dem Profiler.
Das meiste waren bisher Gehäuseteile für Lautsprecherboxen und Platinen.
Für die Holzbearbeitung habe ich eine Kress 1050 FME-1.
Die Platinen habe ich früher auch mit dieser Maschine gemacht. Inzwischen habe ich dafür mit einem Reduzierring einen Proxxon LBS/E im Tiefenregler (von EAS).
Mechanisch ist der Profiler sonst unverändert. Daß die Z-Achse (Ur-Version) es schafft, den schweren Kressmotor samt Tiefenregler hochzuwuchten, erstaunt schon. Aber es funktioniert bisher problemlos.

Mit der Maschine kann man zwischen DIL-Pads eine Leitung hindurchführen und auch SMD fräsen. Die Fräser sind von VHF.

Der wichtigste Umbau war aber die Axemotion-Steuerung. Es ist noch der erste Profiler-Booster (Austausch-Controller-Platine).
Erst damit war es mir möglich, die Fräse überhaupt vernünftig zu betreiben. Mit Galaad/Percival funktioniert das o.g. durchaus zufriedenstellend.

An Metall (Alu) habe ich mit noch nicht herangemacht. Aber Holz ist - auch dank der Absaugung im (arretierten) EAS-Tiefenregler - problemlos.

Das größte Ärgernis ist für mich seit langem die krumme, stets taumelnde Y-Achse. Sie wurde schon mal getauscht. Aber viel besser ist es nicht geworden. Die Y-Geschwindigkeit habe ich deshalb reduziert.

Grüße
Bernd

Re: Fräst noch jemand mit dem Profeiler

PostPosted: Wed Apr 05, 2017 4:58 pm
by pk1
Hallo,
die Profiler-Fräse der ersten Generation ist bei mir noch regelmäßig in Betrieb: Platinen (ein- und zweiseitig), Frontplattengravuren, Folienschnitte, Messing bis 6mm Stärke, Pertinax bis 8mm, Flugzeugsperrholz, Acrylglas.
Von der Colinbus-Idee ist allerdings nur wenig übrig geblieben. Die wichtigste Änderung war der rechtzeitige Absprung von der Colinbus-Software. Ein neuer Eigenbau-Controller wird über einen Ethernet-Smoothstepper von MACH3 aus gesteuert. Der Spindelmotor ist jetzt "brushless" und wird über einen Frequenzumrichter versorgt. Motor und Spindel sind über eine biegsame Welle mit einander verbunden: Die Z-Achse trägt nur noch die Spindel. Für "Schwerlastarbeiten" kann die Spindeleinheit per Schnellwechselsystem gegen einen Metabo-Fräsmotor getauscht werden. X- und Y-Achse haben stärkere Stepper erhalten. Tiefenregler, Werkzeuglängenvermessung, Tangentialmesser an Achse 4, Minimalmengen-Sprühkühlung, Druckluftkühlung, Staubabsaugung, mehrere Vakuumplatten sind hinzugekommen.
Unter dem Strich haben sich Anschaffung und Zeitaufwand gelohnt, auch wenn ich anfangs daran gezweifelt hatte.

Viele Grüße, besonders an die "Profiler" aus der Gründerzeit
Peter