Verkauf von Mikrocontrollern

Für Hersteller, Händler und Verbraucher

Postby steffenschuette » Tue Oct 09, 2007 12:00 am

Hallo zusammen!

Ich möchte auf Grund diverser Nachfragen einige meiner Bastelprojekte verkaufen. Da ich zumeist von Bastlern angesprochen werde würde mir der Verkauf von Bausätzen genügen. Aber selbst dazu scheint es ja keine eindeutige Regelung zu geben

Daher meine Fragen:

- Hat schon jemand aktuellere Erfahrungen mit WEEE und Verkauf von Bausätzen (Wie macht Elektor das)?
- Müsste ich für Bausätze auch CE und EMV beachten?
- Kann ich die problematik umgehen, indem ich nur Platinen mit programmierten, nicht eingebauten Mikrocontrollern oder sogar nur letztere verkaufe (also noch weniger als einen Bausatz)?

Vielen Dank für eure Antworten

Steffen
steffenschuette
 
Posts: 11
Joined: Fri Jan 03, 2014 2:00 pm

Postby lars gollub » Tue Oct 09, 2007 12:00 am

Hallo Steffen,

früher war ich der Auffassung, dass Bausätze nicht unter das ElektroG fallen. Man hat mir jedoch vor Kurzem eine E-Mail der IHK Kassel weitergeleitet, in der man eine andere Meinung vertritt. Ich hoffe, die IHK Kassel sieht mir die Veröffentlichung nach. Dass mehr Leuten diese Informationen zugänglich sind, kann nur im Sinn der IHK sein. Ich hoffe, dass die E-Mail Dir ein wenig weiterhelfen kann:

Sehr geehrter Herr X,

nach Rücksprache mit meinen Kollegen von zwei anderen hessischen IHK´n, die ebenfalls mit dem ElektroG zu tun haben, sind wir der Meinung, dass Sie Ihre Bausätze (Leiterplatten usw.) registrieren lassen sollten. Die Beantwortung Ihrer Frage ist etwas schwierig, da Sie kein "fertiges Teil" verkaufen. Maßgebend ist jedoch, dass

1. Strom verbraucht wird - das ist das entscheidende Tatbestandsmerkmal um unter das ElektroG zu fallen
2. es kein Gerät sein muss um registrierungspflichtig zu sein, sondern auch ein "Produkt" sein kann (s. Anhang I Nr. 3 des ElektroG: "sonstige Produkte und Geräte zur Erfassung, Speicherung, Verarbeitung, Darstellung oder Übermittlung von Informationen mit elektronischen Mitteln...")
3. es leider irrelevant ist, ob der Kunde besondere Kenntnisse haben muss um den Bausatz zusammen zu bauen.

Eine Nichtregistrierung wäre riskant, Sie können aber auf jeden Fall versuchen, eine schriftliche Antwort auf Ihre Fragen von der EAR (www.stiftung-ear.de) zu bekommen, um deren Meinung in Ihrem Fall zu erfahren.

Freundliche Grüße

Frau Y.
IHK Kassel
Umwelt und Energie
lars gollub
 
Posts: 80
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:50 pm

Postby matthias_h » Fri Aug 20, 2010 12:00 am

Lars GollubHallo Steffen,

früher war ich der Auffassung, dass Bausätze nicht unter das ElektroG fallen. Man hat mir jedoch vor Kurzem eine E-Mail der IHK Kassel weitergeleitet, in der man eine andere Meinung vertritt. Ich hoffe, die IHK Kassel sieht mir die Veröffentlichung nach. Dass mehr Leuten diese Informationen zugänglich sind, kann nur im Sinn der IHK sein. Ich hoffe, dass die E-Mail Dir ein wenig weiterhelfen kann:

nach Rücksprache mit meinen Kollegen von zwei anderen hessischen IHK´n, die ebenfalls mit dem ElektroG zu tun haben, sind wir der Meinung, dass Sie Ihre Bausätze (Leiterplatten usw.) registrieren lassen sollten.


Und was ist, wenn der Kunde, der den Bausatz zusammenbastelt, bleihaltiges Lötzinn verwendet? Das hat man doch gar nicht unter Kontrolle....

Vielleicht mal einen billigen Bausatz und eine komplett bestückte Platine bei Conrad kaufen und nach Mülltonnen-Logos suchen
matthias_h
 
Posts: 1
Joined: Fri Jan 03, 2014 2:11 pm


Return to Forum zu WEEE und ElektroG

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest