Fragen zu Vorverstärker Elektor "Prelude" aus den 80ern

Analog, HF, Akkus, Grundlagen, Praxistipps,<br>allgemeine technische Fragen...

Postby andreas_72 » Tue Apr 24, 2012 12:00 am

Hallo,

ich besitze den o.g. Vorverstärker aus den 80ern.

Ich hatte ihn lange nicht benutzt, weil das Netzteil kaputt war. Jetzt habe ich einen neuen Trafo eingebaut, und alles funktioniert soweit (ich habe das Gerät aber nicht selbst gebaut, bin auf diesem Gebiet eher Anfänger).

Es ist aber leider so, dass auf allen Kanälen ein leichtes Brummen zu hören ist. Hier im Forum findet man auch einen Beitrag zum "Prelude", wo gesagt wurde, dass er wegen der langen Signalwege nicht "high end" sei.

Daher meine Frage: Ist ein leichtes Brummen bei diesem Verstärker normal? Leicht heißt, dass man es bei gehobener Zimmerlautstärke nur hört, wenn man das Ohr an den Lautsprecher hält. Beim lauten Hören hört man es auch so.

Ich würde das Brummen gerne wegbekommen, möchte aber auch nicht gegen Windmühlen kämpfen für den Fall, dass das bei diesem Gerät gar nicht möglich ist.

Viele Grüße,

Andreas
andreas_72
 
Posts: 3
Joined: Fri Jan 03, 2014 2:02 pm

Postby guthorst » Tue Apr 24, 2012 12:00 am

Masseschleifen, Problem bei der Masse-Verkabelung einschließlich Gehäuse, Erde, Eingangs-/Ausgangs-Massen bzw. -Schirmung.

Mal doch mal auf, wie Du das verkabelt hast. Blockschaltbild-mäßig.

Weitere Fragen: Unter welchen Bedingungen ist der Brumm zu hören, wann ist er NICHT zu hören?

Gruß,
Guthorst
guthorst
 
Posts: 109
Joined: Fri Jan 03, 2014 1:53 pm

Postby andreas_72 » Mon Apr 30, 2012 12:00 am

Hallo,

Danke für Deine Antwort.

Ich hatte mal probeweise den Trafo außerhalb des Geähuses platziert, was aber nicht geholfen hatte.

Dann kam mir, kurz nachdem ich hier gepostet hatte, die Idee, die gesamte Netzspannung aus dem Gehäuse rauszulassen (hatte vorher das Netzkabel noch am Verstärker stecken, zum Schalter, dann zum Trafo).

Jetzt ist das Brummen weg. Es hatte also nicht der Trafo "gestreut", sondern die Netzspannung an sich (evtl. über den Schalter).

Ich werde nun also ein Gehäuse für den Trafo bauen, dann ist das Problem gelöst. Es wundert mich aber, warum Elektor den Trafür für den Einbau im Gehäuse vorgesehen hatte, ich wüsste nicht, wie man das ohne Brummen hinbekommt (evtl. mit hochwertigeren Schaltern?)

Viele Grüße,

Andreas
andreas_72
 
Posts: 3
Joined: Fri Jan 03, 2014 2:02 pm

Postby thomas scherer » Mon Apr 30, 2012 12:00 am

Das kann nicht am Schalter liegen, sondern höchstens an der Kabelführung der Netzleitung. Die war irgendwie zu nahe an Signalführungen.

Oder aber: Der Schutzleiter lag am Gehäuse. Dann kann es eine Masseschleife geben wie Guthorst gesagt hat. beides kannst Du ja ausprobieren zu ändern.
thomas scherer
 
Posts: 1128
Joined: Thu Jan 02, 2014 10:38 am

Postby andreas_72 » Tue May 08, 2012 12:00 am

Hallo,

der Schutzleiter muss aber doch am Gehäuse liegen, oder? Es handelt sich um ein Metallgehäuse, alles andere wäre doch ziemlich gefährlich, denke ich!

Andreas
andreas_72
 
Posts: 3
Joined: Fri Jan 03, 2014 2:02 pm

Postby thomas scherer » Wed May 09, 2012 12:00 am

Stimmt: Metallgehäuse, wenn die elektrischen Innereien nicht schutzisoliert eingebaut sind, müssen geerdet werden.

In diesem Fall aber würde ich die elektrische Masse der Niedervoltseite nur über einen 470Ω-Widerstand an das Gehäuse legen, damit kann man Brummschleifen reduzieren.
thomas scherer
 
Posts: 1128
Joined: Thu Jan 02, 2014 10:38 am

Re: Fragen zu Vorverstärker Elektor "Prelude" aus den 80ern

Postby hdei » Mon May 23, 2016 9:53 pm

Hallo kids,
bei meiner Pranelude ist es einfach so dass das 230V 50 Hz Kabel zu dich an den Spannungsreglern liegt.
Leider baut es ein Magnetfeld auf und bewegt sich so.
Abhilfe bringt das fixieren des Kabels.
Der Beweis war so, ich hatte das Brummen, hatte schon die Elkos in den Minicescendo in Verdacht.
Als ich aber gegen den Prelude klopfte, dort wo mein Trafo angebracht ist, wurde das Brummen leiser. QED
Also nur das Stromkabel festlegen, möglichst weit entfernt von den Spannungs ICs.

Ansonsten von den Schaltern mal abgesehen ein wirklich sehr gutes System 129 Transistoren, selbst gefertigte Platinen.
Zusammen bauen und läuft, besser geht das nicht. Bravo Elektor.
hdei
 
Posts: 3
Joined: Fri Jan 03, 2014 2:04 pm

Re: Fragen zu Vorverstärker Elektor "Prelude" aus den 80ern

Postby sageraus » Sun Feb 19, 2017 7:03 am

Metallgehäuse, wenn die elektrischen Innereien nicht schutzisoliert eingebaut sind, müssen geerdet werden.Image
sageraus
 
Posts: 3
Joined: Sun Feb 19, 2017 7:02 am

Re: Fragen zu Vorverstärker Elektor "Prelude" aus den 80ern

Postby sageraus » Sun Feb 19, 2017 7:04 am

Metallgehäuse, wenn die elektrischen Innereien nicht schutzisoliert eingebaut sind, müssen geerdet werden.
sageraus
 
Posts: 3
Joined: Sun Feb 19, 2017 7:02 am


Return to Allgemeines Elektronik-Forum

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest